Die Nominierten: Dr. Danyal Bayaz, Bundestagskandidat für den Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen, Monika Schroth, Zweitkandidatin, und Dr. André Baumann, Landtagskandidat für den Wahlkreis Schwetzingen (v.l.n.r.)
Foto: Jacqueline Koch-Mattern

.

Seit vergangenem Dienstagabend steht fest: Dr. Danyal Bayaz ist der Kandidat der Grünen für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen (278). Bei der Nominierungsversammlung, die unter Corona-Bedingungen in der Ketscher Rheinhalle stattfand, nahmen auch einige grünen Mitglieder aus Plankstadt teil.

 Dr. Danyal Bayaz, der 36-jährige Heidelberger, wurde von den 75 Wahlberechtigten mit 71 Stimmen gewählt. Bayaz, welcher der einzige Bewerber für das Bundestagsmandat war, vertritt den Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen seit 2017 in Berlin. Er würde sich freuen, seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter weiterführen zu können.

Dr. Danyal Bayaz bedankte sich bei den Mitgliedern für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit der letzten Jahre. „Aber es gibt viel zu tun,“ so Bayaz „lasst uns gemeinsam für Klimaschutz, ein soziales Europa und eine offene Gesellschaft kämpfen.“

 

Für den Wahlkreis Schwetzingen (40) wurde Dr. André Baumann mit 52 von 69 gültigen Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Baumann, der 47-jährige Bevollmächtigte des Landes beim Bund und in der Region bekannt durch seine Tätigkeit beim NABU, wird unterstützt von Monika Schroth aus Neulußheim. Schroth erhielt als Zweitkandidatin 56 Stimmen der wahlberechtigten Mitglieder.

Dem eindeutigen Votum für das Duo Baumann/ Schroth waren kämpferische Reden von André Baumann und seiner Gegenkandidatin Weihua Wang, der 26-jährige Schwetzingerin, vorausgegangen.

Bei der Landespolitik sei man „auf dem richtigen Weg, aber noch nicht am Ziel“ sagte Baumann. „Ich möchte das Direktmandat im Wahlkreis holen und mit euch zusammen ein grandioses Ergebnis erzielen“, so Baumann, „Wir haben einen klaren Kompass für unsere Demokratie.“

 

Danyal Bayaz besucht virtuell die GLP in Plankstadt

Ursprünglich plante die Grüne Liste Plankstadt (GLP) am 20.05.2020 einen abwechslungsreichen Tag in Plankstadt gemeinsam mit Danyal Bayaz, MdB – doch wegen Corona mussten wir den Tag neu gestalten. Um weiterhin im Gespräch zu bleiben, wurde sehr flexibel ein virtuelles Treffen auf die Beine gestellt. Um 17:00 Uhr startete unser erster Termin mit Marc Hemberger, Vorsitzender der DLRG Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt, MdB Danyal Bayaz und Thomas Burger von der GLP. Schwerpunkt des Gespräches war die ungenügende finanzielle Unterstützung der Lehrschwimmbäder und der dadurch stark reduzierte Betrieb und die daraus resultierende reduzierte Ausbildung innerhalb der DLRG. Marc Hemberger erläuterte ausführlich die kritische Situation für die Schwimmbäder und deren Auswirkung auf die Kinder, die immer weniger in der Grundschule schwimmen lernen. In diesem wirklich guten Gespräch wurde beiden Seiten klar, dass einiges für die Lehrschwimmbäder und für den DLRG getan werden muss.
Das zweite virtuelle Treffen war öffentlich und die GLP freute sich über eine rege Teilnahme, insbesondere von anderen Grünen im Umkreis und dem Bürgermeister Nils Drescher.
Das bestimmende Thema waren die Auswirkungen und die Maßnahmen bezüglich der Corona-Krise. Im Gespräch mit Danyal Bayaz wurde deutlich, welch massive Einschnitte die Corona-Krise für unser Leben hat. Die Maßnahmen waren wichtig und richtig, speziell wenn wir uns hierzulande umschauen. In anderen Ländern sind die Auswirkung wesentlich stärker. Doch was kommt nun? Die Konjunkturpakete, die nun geschürt werden, müssen dem wesentlich größeren weltweiten Problem Rechnung tragen: dem Klimawandel. Unsere Umwelt benötigt unsere Unterstützung - immer heißere Sommer (wie aktuell wieder zu sehen ist) Naturkatastrophen und vieles mehr. Daher müssen die Konjunkturpakete langfristig und nachhaltig ausgerichtet sein. Wenn wir jetzt so viel Geld in die Hand nehmen, sollten wir die Chance nutzen, die Zukunft zu gestalten - ökonomisch, ökologisch und sozial.

Thomas Burger

Mehr dazu können Sie dem Artikel der Schwetzinger Zeitung von Saskia Grössl entnehmen:

https://www.morgenweb.de/schwetzinger-zeitung_artikel,-plankstadt-pandemie-nur-global-loesbar-_arid,1642718.html

Foto: Florian Freundt

Die Grüne Liste Plankstadt (GLP) hat für den Haushalt 2020 ein Paket von sieben Anträgen geschnürt. Der Fokus der Anträge liegt in diesem Jahr auf dem Thema Verkehr. „Wenn eine Verkehrswen- de in Europa und Deutschland gelingen soll, dann müssen auch die Städte und Gemeinden einen Beitrag dazu leisten – auch wir in Plankstadt“, so Thomas Burger, Fraktionssprecher der GLP. Aus diesem Grund möchte die GLP Gelder im Haushalt für die Erstellung eines Verkehrskonzepts bereitstellen. „Schon beim „Bürgerforum Plankstadt 2040“ (Bürgerbeteiligung zum städtebaulichen Gemeindeentwicklungskonzept) wurde deutlich, dass die Erstellung eines Verkehrskonzeptes für viele Mitbürgerinnen und -bürger als vordringlich eingestuft wird“, stellt die Gemeinderätin Viviane Reize fest. „Darüber hinaus beantragen wir eine Verkehrsberuhigung in der Eisenbahnstraße, kommunale Fußverkehrsförderung sowie eine weitere Planstelle im Ordnungsamt, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen“, ergänzt Gemeinderat Knut Doll. Um den Fahrradverkehr in Plankstadt zu fördern, möchte die GLP in einem ersten Schritt Haushaltsmittel für zusätzliche Fahrradabstellplätze vor Geschäften in Plankstadt bereitstellen.

Des Weiteren stellt die GLP einen Antrag zur Förderung von Dach- und Fassadenbegrünung in Plankstadt. „Durch Dach- und Fassadenbegrünung entstehen an dicht besiedelten Orten neue Lebensräume für Pflanzen und Insekten, ohne dass neue Flächen dafür gebraucht werden. Weiterhin wird durch Gründächer ein bedeutender Teil der Umweltschadstoffe absorbiert und das Mikroklima verbessert“, stellt Gemeinderätin Ulrike Auffarth von der GLP fest.

Felix Felbel

Am Freitag, den 13.12.19, nahm die Grüne Liste Plankstadt am lebendigen Adventskalender teil.

Dazu wurde eine Hütte um 18 Uhr auf dem Rathausplatz geöffnet.

Knut Doll und Sascha Munz zeigen die 13 und beim Rathaus wird das dreizehnte Fensterbild beleuchtet.

Die Hütte ist geschmückt. Der Kinderpunsch und Glühwein warm. Die Waffeleisen für die süßen und herzhaften Waffeln sind gerichtet.

Das Wetter spielt leider nicht so gut mit. Immer wieder nieselt es leicht und ab und zu sorgen Windböen für ein Frösteln.

Die kleine Ausstellung von umweltfreundlich verpackten Weihnachtsgeschenken leidet ebenfalls unter der Witterung.

Der Platz vor der Hütte füllt sich. Es sind doch einige Besucher gekommen.

Aber besonders begehrt sind die Plätze unter dem Marktschirm.

Unter dem Schirm spielen zunächst die Musiker einige Weihnachtslieder. Bekannte Weihnachtslieder werden mit Blasinstrumenten gespielt.

Manfred Kern, der grüne Landtagsabgeordnete, und sein Gitarrist singen weniger bekannte Weihnachtslieder.

Gemeinsam wird dann "Leise rieselt der Schnee" angestimmt.

Es war ein schöner Abend im Kreis von Freunden und Bekannten. Alle, die wir nicht mehr in den nächsten Tagen treffen, 
wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Sigrid Schüller

Foto: Thomas Burger

Was kann man in Plankstadt verbessern, um die Sicherheit von Fahrradfahrern zu erhöhen? Die Grüne Liste Plankstadt (GLP) hat mehrere Vorschläge auf ihrer Rad-Rundtour in Augenschein genommen.

Aber an aller erster Stelle ist zu nennen:

- Rücksichtnahme der Autofahrer auf Fahrradfahrer - besonders in den schmalen Straßen Plankstadts

- beim Überholen von Fahrradfahrern Abstand halten - laut Gesetzt sind 1,50 m erforderlich

Einrichten von Fahrradstraßen

- Brühler Weg
- schafft eine Verbindung von der Ortsmitte, über das kleine Einkaufszentrum "Schubertstraße", dem neuen Wohngebiet "Antoniusquartier", nach Schwetzingen zu Einkaufsmöglichkeiten und über die Bahnunterführung zur Innenstadt Schwetzingen

- Paul-Bonner-Straße
- Schulweg für viele Kinder und Jugendliche, weitere Verbindung nach Schwetzingen z.B. Bahnhof

Einrichten eines Fahrradweges im Neurott (Bürgersteig breit genug, um in einen Gehweg und Fahrradweg zu teilen)

- viele Fahrradfahrer nutzen den Neurott, um zum Einkaufen oder ins Gewerbegebiet zu fahren,
- Kinder und Jugendliche nutzen diesen Weg, um zum Skates-Park oder ins Jugendzentrum zu kommen

sch

FacebookTwitterGoogle Bookmarks