Bildungspolitischer Abend am 8. Dezember um 19 Uhr von Dr. Andre Baumann mit der Bildungsexpertin der Grünen Landtagsfraktion Sandra Boser.

Der Landtagskandidat der Grünen, Dr. Andre Baumann, hat zu einem bildungspolitischen Abend die grüne Bildungsexpertin Sandra Boser des baden-württembergischen Landtags eingeladen. Bildungs- und Kultuspolitik habe in der Landespolitik höchste Priorität. Boser wird aktuelle Entwicklungen im Bildungsbereich und Schwerpunkte der Kultuspolitik in den nächsten fünf Jahre vorstellen. „Zum bildungspolitischen Abend lade ich sehr herzlich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, insbesondere Eltern und Schülerinnen und Schüler ein“, sagt Baumann.

Die Veranstaltung findet am 8. Dezember ab 19 Uhr statt.

Aktiv können Interessierte über eine Zoom-Konferenz teilnehmen.

„Wer eher zuschauen oder zuhören möchte, kann dies im Rahmen einer Facebook-Watchparty“, so Baumann.

Die Zugangsdaten sind hier zu finden: www.andrebaumann.de

Der Landtagskandidat der Grünen Dr. Andre Baumann diskutierte mit dem Wohnbau-Experten Chris Kühn, MdB, über bezahlbaren Wohnraum und eine nachhaltige Siedlungspolitik.

Bei einer Videokonferenz diskutierte die Grüne Liste Plankstadt (GLP) mit Andre Baumann, grüner Landtagskandidat für den Wahlkreis, über die Wohnungssituation in unserer Region. Dazu eingeladen war der grüne Bundestagsabgeordneten Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Bundestagsfraktion. „Dafür, dass wir immer mehr bezahlbaren Wohnraum verlieren, gibt es viele Gründe,“ so Kühn und kam auf den Niedergang des sozialen Wohnungsbaus zu sprechen. Nach dem Höhepunkt in den 50er Jahren habe das Fördervolumen extrem abgenommen und sei seit Jahren sehr gering. Ausschlaggebend sei die Abschaffung der Gemeinnützigkeit sowie die Möglichkeit der Privatisierung ab 1990. Im Hinblick auf die aktuelle Wohnungsnot fehlen ca. 1 Mio. barrierefreie und bezahlbare Wohnungen.

Ebenfalls relevant fand Kühn den steigenden Flächenverbrauch, der zum sogen. Donut-Effekt führe. Dieser beschreibt die Entwicklung wachsender Einfamilienhausgebiete am Ortsrand, der den zunehmenden Leerstand im Ortskern nach sich zieht. Er appellierte an Kommunen, die Entwicklung im Bestand durch Sanierung, behutsamer Nachverdichtung (Scheunen) und Aufstockung der Gebäude als städtischen Lebensraum zu erhalten und eine Siedlungspolitik zu betreiben, die sich an Entwicklungsachsen orientiert. Das Französische Viertel in Tübingen, das Sonnenwendviertel in Wien oder auch Kopenhagen seien gelungene Beispiele, wie das Wohnen der Zukunft aussehen könne. Als Lösungsansatz für die Wohnungsproblematik nannte Kühn die von den Grünen angestrebte Stadtentwicklung. Der soziale Wohnungsbau brauche eine Investitionsoffensive in Form einer Wiederbelebung der Wohnungsgemeinnützigkeit.

Baumann ergänzte, dass die grüngeführte Landesregierung eine Wohnraum-Offensive ins Leben gerufen und 250 Mio. zur Verfügung gestellt habe, um eine aktive kommunale Wohnungspolitik zu ermöglichen. Gefördert werden Investoren, Genossenschaften und Kommunen, die bezahlbare Wohnungen schaffen und ökologisches Bauen fördern.

„Wir brauchen Wohnraum, den sich Alleinerziehende, Pflegekräfte oder Ältere leisten können“, sagt Baumann. Gleichzeitig sollten Wohngebiete nicht auf grünen Wiesen entstehen wie in Plankstadt. Neue Gebäude sollten hohe Anforderungen an die Energieeffizienz erfüllen. „Nachhaltig und bezahlbar muss unsere Siedlungspolitik sein, denn hohe Energiekosten bedeuten hohe Nebenkosten, die eine zweite Miete darstellten.“

Sigrid Schüller

Selbstbestimmt leben und wohnen mitten in der Gemeinde – im Alter oder mit Behinderung. Landtagskandidat Dr. Andre Baumann hat Bärbl Mielich MdL, Staatssekretärin des Ministeriums für Soziales und Integration, zu einer Zoom-Konferenz eingeladen.

In einer alternden Gesellschaft wächst der Bedarf an altersgerechtem und barrierefreiem Wohnraum. Mit Wohnraum aber allein ist es aber noch nicht getan. Damit ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen gut an der Gesellschaft teilhaben können, müssen Einkaufsgeschäfte, Arztpraxen und weitere wichtige Infrastrukturen in der Nähe sein. „Für ältere Menschen und für Menschen mit Behinderungen sollte es ganz selbstverständlich sein, selbstbestimmt in der eigenen Wohnung und mitten in der Gemeinschaft zu leben“, sagt Dr. Andre Baumann, Landtagskandidat der Grünen. Zu diesem wichtigen Thema lädt der Landtagskandidat  Baumannzu einer online-Veranstaltung am Freitag, den 4. Dezember ab 19:30 Uhr ein.

Bärbl Mielich MdL, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration, wird im Gespräch mit Dr. Andre Baumann vorstellen, was das Land Baden-Württemberg dafür tut, dass alle Menschen mitten in der Gemeinde wohnen und leben können. Dazu gehören neben Fördermitteln auch Projekte zur Stärkung der Nachbarschaftshilfe. Bei der Veranstaltung werden auch vorbildliche Projekte aus der Kurpfalz vorgestellt, die zeigen, wie selbstbestimmtes Leben im Alter und bei Behinderung gut funktionieren kann. 

„Trotz aller guten Beispiele gibt es noch Herausforderungen, die wir gemeinsam angehen müssen. Wo hakt es noch? Welche Etappen liegen noch vor uns? Und was können wir gemeinsam tun, damit ein selbstbestimmtes Leben in der Gemeinde für alle möglich ist? Das möchten wir gerne mit Ihnen diskutieren“, so Baumann.

Einwahldaten erhalten Sie auf der Internetseite www.andrebaumann.de

Durch die grün-geführte Landesregierung wurden in Baden-Württemberg Gemeinschaftsschulen gefördert und gestärkt. Mit einer öffentlichen Videokonferenz zu Gemeinschaftsschulen startet am 17. November eine Veranstaltungsreihe der Grünen zur baden-württembergischen Bildungspolitik. Referentinnen sind Dr. Ute Kratzmeier und Susanne Posselt, Bildungsexpertinnen der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Ganztägig, inklusiv, ohne Noten und im individuellen Tempo lernen – das pädagogische Konzept der Gemeinschaftsschulen ist so ziemlich das Gegenteil dessen, was in den Schulen des gegliederten Systems praktiziert wurde und wird. Gemeinschaftsschulen sind heute als wichtige Ergänzung aus der baden-württembergischen Bildungslandschaft nicht mehr wegzudenken. „Der größte Vorteil der Gemeinschaftsschule ist, dass sie den Schülerinnen und Schülern zu jeder Zeit viele Wege eröffnet. Nicht alle Kinder entwickeln sich zum gleichen Zeitpunkt gleich. Gemeinschaftsschulen begegnen der Unterschiedlichkeit der SchülerInnen mit individueller Förderung“, erklärt Dr. Andre Baumann, Landtagskandidat der Grünen für den Wahlkreis 40. „Kinder können hier im eigenen Lerntempo arbeiten und haben Zugang zu Bildungsinhalten aller Schulen. Natürlich gibt es nach wie vor Leistungsnachweise und Prüfungen. Aber Sitzenbleiben und Wechsel in eine andere Schulart entfallen.“ Seit 2013 sind in Baden-Württemberg über 300 Gemeinschaftsschulen entstanden, bei uns sind es die Neurott-Gemeinschaftsschule Ketsch, die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule Eppelheim, die Friedrich-von-Schiller-Schule Reilingen und die Karl-Friedrich-Schimper-Gemeinschaftsschule Schwetzingen.

Was genau unterscheidet Gemeinschaftsschulen von anderen Schularten der Sekundarstufe und warum benötigen sie politische Unterstützung? Wo stehen die Gemeinschaftsschulen heute? Was funktioniert gut und wo gibt es Probleme? Was brauchen Gemeinschaftsschulen, um erfolgreich arbeiten zu können? Und: Sind die Gemeinschaftsschulen anders durch die Corona-Krise gekommen als die anderen weiterführenden Schularten? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der öffentlichen Videokonferenz, zu der der Landtagskandidat der Grünen Andre Baumann, und die grünen Ortsverbände im Wahlkreis einladen. 

Zwei Expertinnen der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) Baden-Württemberg sind zu einer bildungspolitischen Diskussionsrunde eingeladen. Ute Kratzmeier ist Sozialökonomin und Referentin für Schulpolitik der GEW Baden-Württemberg. Die Lehrerin Susanne Posselt ist stellvertretende Vorsitzende der GEW Nordbaden und Vorsitzende der GEW-Landesarbeitsgemeinschaft für Gemeinschaftsschulen. 

Die Videokonferenz startet am 17. November um 20:00 Uhr, zu der alle Interessierten eingeladen sind. 

Hier die Einwahldaten:

https://us02web.zoom.us/j/89549836213?pwd=NHoyc1dZcWV0MEsvd3QvYXVZN2paQT09

Meeting-ID: 895 4983 6213, Kenncode: 294065

Ortseinwahl suchen:

https://us02web.zoom.us/u/keEVh65Hh2

Katharina Schulze MdL spricht am 16. November in einer öffentlichen Videokonferenz mit Dr. Andre Baumann über eine grüne Innen- und Sicherheitspolitik.

Wie können wir weiterhin frei und sicher leben? Wie sieht eine bürgernahe Innen- und Sicherheitspolitik aus? Über Ideen für eine grüne Innenpolitik spricht Dr. Andre Baumann mit Katharina Schulze MdL. Schulze ist die innenpolitische Sprecherin und Fraktionsvorsitzende der Grünen im bayerischen Landtag. Alle Interessierten können einfach und mit wenigen Klicks an der Videokonferenz des Landtagskandidaten Andre Baumann und der grünen Ortsverbände im Wahlkreis 40 teilnehmen. Die Veranstaltung findet am 16. November um 19:00 Uhr statt. Alle Infos zur Einwahl sind hier zu finden:

https://us02web.zoom.us/j/84553316664?pwd=dmdqVUYxNUpvbFFjUXRxTER1V0I5dz09

Meeting-ID: 845 5331 6664, Kenncode: 443354

Ortseinwahl suchen:

https://us02web.zoom.us/u/kcPSnGgwbQ

FacebookTwitterGoogle Bookmarks