In der Gemeinderatsitzung vom 23.06.2014 wurden die Pflegemaßnahmen des NABU auf der Ausgleichsfläche "Raingewann" nördlich des Kleintierzüchtervereins kritisiert. 

Ein Gemeinderat war der Meinung, der NABU vernachlässige dieses Areal. Das Gras stehe meterhoch und dabei solle es kurz gehalten werden. Die Sträucher und Bäume seien nicht richtig beschnitten und wären am eingehen.

Auf Nachfrage beim NABU erhielt die GLP folgende Antwort:

... wir (der NABU) haben den Auftrag, diese Fläche einmal pro Jahr zu mähen und abzuräumen.
Die Pflege erfolgt an zwei Terminen im Juni/ Juli und im September (jeweils nur die Hälfte der Gesamtfläche).
Dies haben wir die letzten Jahre so praktiziert.  

Wir werden in den nächsten zwei Wochen mit dem ersten Mahdabschnitt beginnen.
Wir haben keinen Auftrag für die Pflege der Gehölze (Obstbaumschnitt, Heckenschnitt etc.) 

Die GLP bedankt sich bei Armin Jendrysik, NABU Bezirksverband Rhein-Neckar-Odenwald für die rasche Aufklärung des Sachverhalts.

 

FacebookTwitterGoogle Bookmarks