In der letzten Montagssitzung in der Gaststätte „Gartenlaube“ stellte Vorstandsmitglied Hans-Peter Geiser ein Papier des GLP-Vorstands vor, in dem die Befürworter der Straßenbahnverlängerung Eppelheim – Plankstadt - Schwetzingen aufgefordert werden, die Bürgerversammlung am 22. Nov. in Plankstadt aufzusuchen, um dort ihr Votum für einen bürgerfreundlichen öffentlichen Nahverkehr abzugeben. 

Der Hauptgegner einer Verlängerung, die Autolobby, habe keinen Grund sich über die Kosten beim Straßenbahnbau zu mokieren und zu jammern. Der GLP Vorstand weist in einem Flugblatt daraufhin, dass beim Bau der B535 und Ostumfahrung Plankstadt das Zehnfache an Millionen Euro verbuddelt wurden und noch immer werde. Der Text wurde einstimmig verabschiedet und noch verteilt werden.

Gemeinderat Ulf-Udo Hohl setzte sich mit diesem Hauptargument der Straßenbahngegner „den Kosten“ auseinander. Dabei werde verbreitet, das Gemeindesäckel werde mit Millionen Euro belastet, um so Stimmung gegen die Straßenbahnverlängerung zu machen.
Von den 36 Millionen Gesamtkosten der Verlängerung bleiben 17,4 Millionen am Rhein-Neckar-Kreis und an den drei Gemeinden Eppelheim, Plankstadt und Schwetzingen hängen. Nach Abzug des Kreiszuschusses wird die Kostenbeteiligung der Gemeinden nach der Streckenlänge der Linie auf der jeweiligen Gemarkung berechnet, wobei Plankstadt mit 2,51 km den Löwenanteil zu zahlen hätte.
Allerdings sind auch andere Berechnungen im Gespräch, die Plankstadt entlasten würden. Der Schwetzinger OB Pöltl hat im Sept. 2012 verlauten lassen, dass eine Beteiligung der Stadt Schwetzingen am Plankstadter Anteil möglich ist.
Die GLP-Fraktion geht davon aus, dass sich Schwetzingen und Heidelberg aus wohlverstandenem Eigeninteresse an den für die Gemeinde Plankstadt errechnetem Anteil beteiligen werden. Der dann verbleibende finanzielle Aufwand, der auf die Gemeinde Plankstadt entfällt, wird dadurch deutlich geringer ausfallen.

Die Wiederaufnahme einer Straßenbahnverbindung Eppelheim – Plankstadt – Schwetzingen war 1983 ein wesentliches Gründungselement der Grünen Liste Plankstadt. GLP Vorstandsmitglied Bernd Schmid-Auffarth stellte fest: „Was wir in 30 Jahren versuchten durch vielfältige Initiativen, Veranstaltungen und Haushaltsanträge zu befördern, scheiterte immer wieder an den Mehrheitsverhältnissen im Gemeinderat. Inzwischen ist offenbar die Zeit reif, dieses Vorhaben zu realisieren zu können.“
Die Versammlung zeigte sich zuversichtlich, dass die Bürgerversammlung den Befürwortern der Straßenbahn folgen wird.
ho

Pressebericht der GLP vom 06.11.2012

FacebookTwitterGoogle Bookmarks