Auf der Vorbereitungssitzung zum Zeitzelochfest am 3. September 2005 behandelten GLP und Nabu die kühnen Einlassungen der hiesigen SPD wegen der Spurigkeit der B 535. 
Fakt bleibt, dass die B 535 unter der CDU Regierung Kohl vierspurig planfestgestellt wurde und die Regierung Schröder den Baubeginn zu verantworten hat.
Wenn die Plankstädter SPD behauptet, sie habe dich erfolgreich für den zweispurigen Bau der B 535 eingesetzt, so entspricht dies nicht den Tatsachen. Die SPD Plankstadt hat am 19.12.1988 dem Bau einer vierspurigen B 535 im Gemeinderat mit großer Mehrheit zugestimmt. Eine nachträgliche Initiative des früheren SPD MdL K.P. Wettstein im baden-württembergischen Landtag, die B 535 nur zweispurig zu bauen, ist am Widerstand der schwarz-gelben Regierung gescheitert. Wettstein erhielt bei der Abstimmung allerdings auch nicht die Stimmen der SPD-Fraktion. Der so hoch gelobte Lothar Binding SPD MdB hat es nicht geschafft die B 535 im Bundesverkehrswegeplan zweispurig zu verankern. Die jetzige vorläufige Zweispurigkeit ist nicht seinen Bemühungen geschuldet, sondern entspringt lediglich der schwierigen Kassenlage des Bundes und den unzähligen planfestgestellten Straßenprojekten in Baden-Württemberg, die ein Splitting der knappen Finanzen notwendig machen.
Bereits im jetzigen Baustadium ist allerdings an einigen Bauabschnitten die vierspurige und nicht nur zweispurige Bauweise realisiert. Der geplante Lärmschutzwall ist räumlich auf Vierspurigkeit ausgelegt. Neben der Zweispurigkeit bleibt genügend Zwischenraum, um die B 535 vierspurig auszubauen. Das Gelände dafür hat der Bund bereits aufgekauft. Das Kartenmaterial dazu kann die Bevölkerung beim Zeitzelochfest am 3. September 2005 einsehen.

ho

FacebookTwitterGoogle Bookmarks