Kunst am "Zeitzeloch"

Anläßlich des bundesweiten Aktionstages "Mobil ohne Auto" führte das "Aktionsbündnis gegen die B535" eine Radtour entlang der Trasse der geplanten B5353 durch. Unter sachkundiger Führung von Dr. Uta Erichsen und Andre Baumann (beide NABU) wurde über die aktuelle politische und finanzielle Situation der B535 informiert und gleichzeitig vor Ort auf die zerstörerische Planung der Stadtautobahn hingewiesen.

An der Baustelle der Eisenbahnunterführung konnten sich die Teilnehmer der Exkursion ein Bild machen, welche verheerenden Folgen, ein vergleichsweise kleiner Eingriff in die Landschaft für die Natur bedeutet: Dutzende von alten Eichen und Kiefern wurden abgeholzt, ein Teil einer geschützten Sanddüne wird abgeräumt werden. Welche Umwälzung der Landschaft eine Realisierung des Wahnsinnsprojekts B535 bedeuten würde, konnte so erst richtig ermessen werden.

Der Bogen der Exkursion spannte sich von der Friedrichsfelder Landstraße, über das Ausbesserungswerk Schwetzingen bis zum "Zeitzeloch". Dort klang die Radtour mit einem herzhaften Picknick aus.

Höhepunkt der kleinen Party war ein "action painting" des Plankstadter Künstlers Hermann Hub, der in der Manier des phantastischen Realismus die Schrecken und Pein der B535 auf ein Leintuch bannte. Künstler und Kunstwerk wurden mit viel Applaus bedacht und gefeiert.

ho

Plankstadt, den 4.07.2000

 

FacebookTwitterGoogle Bookmarks