Der grüne Landtagskandidat für den Wahlkreis Schwetzingen, Dr. Andre Baumann, unterstützt die Forderung, dass das Wahlalter auch bei Landtagswahlen auf 16 Jahre abgesenkt wird.

Mitglieder der GLP Fraktion trafen sich mit Dr. Andre Baumann um über Jugendbeteiligung und Wahlalter bei Landtagswahlen zu sprechen.

„Die junge Generation ist politisch engagiert und viele politischen Entscheidungen betreffen die junge Generation. Darum ist es sinnvoll, dass junge Menschen ab 16 Jahren ein echtes Mitspracherecht erhalten“, sagte Dr. Andre Baumann. Der grüne Landtagskandidat für den Wahlkreis Schwetzingen unterstützt die Forderung, dass das Wahlalter auch bei Landtagswahlen auf 16 Jahre abgesenkt wird. In einer Pressekonferenz haben am 14.09.2020 Landesverbände der offenen, politischen und verbindlichen Jugendarbeit sowie der Jugendsozialarbeit eine bessere politische Teilhabe der jungen Generation gefordert.

Viele politische Entscheidungen betreffen nach Ansicht Baumanns die junge Generation in besonderem Maße. „Der Klimawandel wird die junge Generation sehr hart belasten. Und die Schulden, die derzeit zur Abmilderung der Corona-Krise gemacht werden, müssen gerade auch die junge Generation abzahlen“, sagte der grüne Kandidat. Tausende junge Menschen hätten in den vergangenen Wochen und Monaten gezeigt, dass sie komplexe Themen wie den Klimawandel und die Energiewende hoch professionell bearbeiten können. Der grüne Kandidat hatte sich vorkurzem mit Fridays for Future aus Hockenheim und Schwetzingen zu einer Exkursion in den Schwetzinger Hirschackerwald getroffen. Die Aktiven forderten eine bessere Beteiligung der Jugend (wir berichteten). „Ich habe großen Respekt vor dem Engagement der jungen Menschen. Sie brauchen eine echte Mitbestimmung. Das Wahlalter muss darum bei Wahlen generell auf 16 Jahre abgesenkt werden“, erklärt Baumann. „In den nächsten Jahren werden im Bundestag und in den Landtagen Entscheidungen getroffen, deren Auswirkungen weit in die Zukunft reichen. Hier müssen die jungen Menschen mitbestimmen.“

Junge Menschen werden bereits heute auf kommunaler Ebene an politischen Diskussionen und Entscheidungen beteiligt. In Plankstadt soll dies durch den neu gebildeten Jugendbeirat gefördert und gestärkt werden. Darüber hinaus hat in der letzten Legislaturperiode die grün-geführte Landesregierung dafür gesorgt, dass bei Kommunalwahlen Jugendliche ab 16 Jahren wählen dürfen. „Was bei den komplizierten Kommunalwahlen klappt, wird auch bei der Landtagswahl klappen“, erklärte Dr. Andre Baumann.

Thomas Burger

Vom 20. September bis 10. Oktober 2020 startet im Rhein-Neckar-Kreis die STADTRADELN-Aktion, wegen Corona diesmal im Herbst anstatt im Frühling.

Auch dieses Jahr wird sich die GLP wieder beteiligen. Die Anmeldung beim Team „Grüne Liste Plankstadt“ ist ab sofort möglich: Wer schon dabei war, kann sich auch „reaktivieren“- keine Sorge es wird kein Passwort gefragt.

Die Anmeldung erfolgt unter: https://www.stadtradeln.de/registrieren

Bereits seit 2018 beteiligt sich der Rhein-Neckar-Kreis im Zeichen des Klimaschutzes an der internationalen Radkampagne STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Ziel der Aktion ist es, innerhalb von 3 Wochen möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen und dabei Kilometer zu sammeln.

In den 36 beteiligten Städten und Gemeinden – darunter auch Plankstadt - können die geradelten Kilometer der Kommune oder einer Gruppe wie der „Grünen Liste Plankstadt“ zugeschrieben werden. Die Kilometer werden über eine heruntergeladene APP über GPS automatisch oder manuell geschätzt eingetragen.

Die Grüne Liste Plankstadt möchte wieder Radfahrer*innen dazu ermuntern, möglichst viele Radkilometer zu fahren und damit für eine umweltfreundliche Mobilität, Klimaschutz und bessere Radwege Flagge zu zeigen. Teilnehmen können alle ab sechs Jahren, die in Plankstadt leben oder arbeiten.

Wer möchte mitmachen und ist beim STADTRADELN dabei?

Die GLP freut sich über möglichst viele Mit-Radler*innen!

Foto: Bernd Schmid-Auffarth

Eingeladen hatte Dr. Andre Baumann, der bei der politischen Radtour sich als Grüner Kandidat des Wahlkreises für die Landtagswahl vorstellte. Eingeladen waren die grünen Mitglieder, um die Teilnehmerzahl wegen Corona zu begrenzen. Von der GLP nahmen als Mitglieder des Gemeinderats Thomas Burger und Uli Auffarth teil. Treffpunkt war der Radweg auf dem „Tunneldeckel“ der B535. Dort, wo heute die B 535 überdeckelt ist, gab es einst das wertvollste Biotop auf Plankstadter Gemarkung  das Zeitze-Loch. Dieses war eine aufgelassene Kiesgrube mit Schilfröhrichten und naturnahen Ahornwäldchen auf dem Grund der Kiesgrube, der alte Bahndamm beherbergte Magerwiesen. Am Eingang des Biotops beim früheren Spielplatz feierte die GLP zusammen mit NABU, BUND und der Bürgervereinigung B37z über viele Jahre das so genannte Zeitze-Loch-Fest. Bei diesen Festen wurde über den Bau der Bundesstrasse und über die damit verbundenen verkehrspolitischen und ökologischen Schäden informiert.

Andre Baumann erinnerte an den Flächenverbrauch von rund 72 ha für die B535 und nochmal 20 ha für die Ostumfahrung. „Durch die beiden Straßen und begleitendeGewerbe- und Wohngebiete wurden beste landwirtschaftliche Produktionsflächen, Naherholungsgebiete und wertvolle Natur unwiederbringlich zerstört“, sagte Baumann,“dadurch entstand ein enormer Druck auf die Schwetzinger Wiesen, diese als landwirtschaftliche Flächen zu nutzen“.

Weiter ging die Radtour entlang des ehemaligen Bahndamms Richtung Eppelheim. Baumann erklärte die Entstehung der viele Kilometer langen Feldhecke beginnend an der Ringstraße in Plankstadt über Eppelheim nach Heidelberg-Pfaffengrund. „Die Hecke wurde längs der Bahnstrecke Heidelberg nach Speyer bis vor die Tore Schwetzingen angelegt, damit der Funkenflug der Dampfeisenbahn nicht die Getreidefelder in Brand steckte. Heute ist die Feldhecke als Biotop besonders geschützt und ein erhaltenswertes Kulturdenkmal.“ Baumann erinnerte, dass er als NABU-Gruppenvorsitzender durch Glück und Verhandlungsgeschick ein großes Teilstück der geschützten Feldhecke an der Ostumfahrung Plankstadt, vor der Zerstörung retten konnte.

Ein weiterer Gesprächspunkt war der Radschnellweg von Heidelberg nach Schwetzingen, der ja an der alten Bahnstrecke entlang geführt werden soll. Dieser Radweg darf keine Beeinträchtigung der Biotope auf dem alten Bahndamm mit sich bringen, forderte Gemeinderat Thomas Burger. Der Radschnellweg könnte auch zur Wiederherstellung der alten Kurpfalzachse (Königstuhl – Schwetzinger Schloss) führen. Daran erinnerte Gemeinderätin Uli Auffarth. Die Überbrückung der B535 auf dieser Achse käme sowohl der historischen Bedeutung als auch dem optimalen Radwegverlauf entgegen.

An der Eppelheimer Grillhütte kamen noch die Radler aus Eppelheim dazu, dabei die GR Christa Balling Gündling und Marc Böhmann.

Bürgermeister Drescher, Sigrid Schüller, Thomas Burger und der Grüne Landtagskandidat Dr. Andre Baumann (v.l.n.r.) suchten immer schattige Plätze bei ihren Stopps wie hier am ehemaligen Bahndamm.

-

Was bewegt Gemeinden in seinem Wahlkreis und was kann die Landespolitik für sie tun? Dieser Frage wollte der Grüne Landtagskandidat Dr. Andre Baumann beim Gespräch mit Bürgermeister Nils Drescher vor Ort nachgehen. Bei einer Fahrradtour durch Plankstadt wurden die beiden begleitet von Thomas Burger, dem GLP-Fraktionssprecher im Gemeinderat und Sigrid Schüller, der Grünen Kreissprecherin.

Gleich beim ersten Halt bei der Kindertagespflege „Spatzenarena“ in dem ehemaligen Eintracht-Clubhaus wurde über die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Einrichtung gesprochen. Baumann, Bevollmächtigter des Landes Baden-Württemberg, der in Berlin und Stuttgart tätig ist, nahm diese Anregung gerne mit.

Einer der nächsten Stopps war in der Nähe des Einkaufsmarkes im Süden der Gemeinde. Hier entlang soll die geplante Radschnellverbindung von Schwetzingen nach Heidelberg führen. „Parallel zur alten Bahnlinie entlang der vielleicht längsten Feldhecke das Rhein-Neckar-Kreises, für deren Erhalt ich mich schon seit 1995 einsetze“, so Baumann, soll ein ca. 8 km langer Radschnellweg gebaut werden. Die Teilnehmer waren sich einig, dass eine solche schnelle Radverbindung ohne Umwege und Verschwenkungen gerne von den Radfahrenden angenommen werden wird.

Viele weitere Themen wurden angesprochen und verschiedene Plätze in Plankstadt besucht. Die Bandbreite reichte von seniorengerechten, barrierefreien Wohnungen, ökologischem Bauen, PV-Anlagen auf Dächern und Fassadenbegrünung, Kinderbetreuung und Ganztagsschule, Digitalisierung und Ausbau des Glasfasernetzes bis zum ÖPNV.

Trotz des heißen Sommertages gab es einen regen Austausch unter den Teilnehmern über weitere Pläne der Gemeinde und Förderprogramme seitens des Landes. Baumann versprach, sich für die Belange Plankstadts einzusetzen und immer ein offenes Ohr zu haben.

Die Nominierten: Dr. Danyal Bayaz, Bundestagskandidat für den Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen, Monika Schroth, Zweitkandidatin, und Dr. André Baumann, Landtagskandidat für den Wahlkreis Schwetzingen (v.l.n.r.)
Foto: Jacqueline Koch-Mattern

.

Seit vergangenem Dienstagabend steht fest: Dr. Danyal Bayaz ist der Kandidat der Grünen für die Bundestagswahl 2021 im Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen (278). Bei der Nominierungsversammlung, die unter Corona-Bedingungen in der Ketscher Rheinhalle stattfand, nahmen auch einige grünen Mitglieder aus Plankstadt teil.

 Dr. Danyal Bayaz, der 36-jährige Heidelberger, wurde von den 75 Wahlberechtigten mit 71 Stimmen gewählt. Bayaz, welcher der einzige Bewerber für das Bundestagsmandat war, vertritt den Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen seit 2017 in Berlin. Er würde sich freuen, seine Arbeit als Bundestagsabgeordneter weiterführen zu können.

Dr. Danyal Bayaz bedankte sich bei den Mitgliedern für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit der letzten Jahre. „Aber es gibt viel zu tun,“ so Bayaz „lasst uns gemeinsam für Klimaschutz, ein soziales Europa und eine offene Gesellschaft kämpfen.“

 

Für den Wahlkreis Schwetzingen (40) wurde Dr. André Baumann mit 52 von 69 gültigen Stimmen zum Landtagskandidaten gewählt. Baumann, der 47-jährige Bevollmächtigte des Landes beim Bund und in der Region bekannt durch seine Tätigkeit beim NABU, wird unterstützt von Monika Schroth aus Neulußheim. Schroth erhielt als Zweitkandidatin 56 Stimmen der wahlberechtigten Mitglieder.

Dem eindeutigen Votum für das Duo Baumann/ Schroth waren kämpferische Reden von André Baumann und seiner Gegenkandidatin Weihua Wang, der 26-jährige Schwetzingerin, vorausgegangen.

Bei der Landespolitik sei man „auf dem richtigen Weg, aber noch nicht am Ziel“ sagte Baumann. „Ich möchte das Direktmandat im Wahlkreis holen und mit euch zusammen ein grandioses Ergebnis erzielen“, so Baumann, „Wir haben einen klaren Kompass für unsere Demokratie.“

 

FacebookTwitterGoogle Bookmarks