MDL Manfred Kern (GRÜNE) informiert:

890.000 Euro für den kommunalen Sportstättenbau in der Region Schwetzingen

MdL Kern (GRÜNE): „Die Landesförderung für Sanierungen hilft gezielt den Vereinen vor Ort und kommt der heimischen Bauwirtschaft und dem örtlichen Handwerk zugute“

 

Mit rund 890.000 Euro fördert das Land die Sanierung von Sportstätten in der Region Schwetzingen. Die Mittel fließen in Baumaßnahmen an der Sporthalle der Schillerschule in Brühl,  der Leichtathletikanlange Oftersheim (TSV-Sportplatz), den Sportanlangen in der Jahnstraße in Plankstadt und der Rheinfrankenhalle in Altlußheim. 

Insgesamt werden im Jahr 2018 114 kommunale Sportstättenbauprojekte mit Zuschüssen in Höhe von rund 17,7 Millionen Euro unterstützt, teilt Manfred Kern mit. Darauf haben sich das Kultusministerium, die Regierungspräsidien, die kommunalen Landesverbände und die drei baden-württembergischen Sportbünde verständigt.

„Die Förderzusagen für die Sanierungen helfen gezielt den Vereinen vor Ort und kommen der heimischen Bauwirtschaft und dem örtlichen Handwerk zugute. Die Landesförderung leistet einen entscheidenden Beitrag um vorhandene Sportstätten zu modernisieren und neue Projekte in Angriff zu nehmen. Davon profitieren insbesondere Schulen und Vereine. Eine gut ausgebaute und in Schuss gehaltene Infrastruktur sichert ein vielfältiges Sportangebot für Kinder und Erwachsene und bietet das Potential, bestehende Angebote weiter auszubauen“, so der Abgeordnete.

Förderfähig sind der Neubau und die Sanierung von Turn- und Sporthallen sowie von Sportfreianlagen (Sportplätze, Leichtathletikanlagen). Die Zuschüsse sind an die Voraussetzung gebunden, dass die Sportstätten vielfältig genutzt werden können. Die Hallen und Anlagen sollen sowohl für den Sportunterricht als auch für den Übungs- und Wettkampfbetreib von Sportvereinen geeignet sein. Der Fördersatz beträgt in der Regel 30 Prozent der zuschussfähigen Ausgaben.

"Damit es weiter summt und brummt?"

Dies war das Vortragsthema von Umweltstaatssekretär Dr. Andre Baumann am 09.03.2018 im brechend vollbesetzen Nebenraum des Kleinen Plänkschters. Der Rückgang von Tier- und Pflanzenarten ist ein globales Thema und eine der drängendsten Fragen unserer Zeit. Daher wurde Ende 2017 vom Ministerrat BW das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt beschlossen. Ziel ist es, die biologische Vielfalt der baden-württembergischen Kultur- und Naturlandschaft zu stärken und Landnutzer in ihren Anstrengungen zugunsten der Biodiversität zu unterstützen. Wichtig ist der Ausbau und die Vernetzung von Biotopen und Flora-Fauna-Habitaten, die Förderung und Stärkung wertvoller Streuobstbestände, die Ausweitung und Verbesserung von Blühstreifen für blütenbesuchende Insekten sowie eine Strategie zur Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft. Dafür stellt das Land rund 30 Millionen Euro für 2018/19 zur Verfügung; weitere 6 Millionen Euro fließen in ein Monitoring.

Dr. Baumann erklärte, dass es in Plankstadt vor Jahren noch einige Glatthaferwiesen gab. Er könne sich noch an Feldhamster auf Plankstädter den Äckern zu seiner Studienzeit erinnern, doch diese Tiere gäbe es hier nicht mehr. Auch alte Obstbäume gäbe es nicht mehr so viele wie früher. Diese Rückzugsflächen sind ein wichtiger Lebensraum für heimisch stark bedrohte Arten wie z.B. Rebhühner, Feldlerche und Körnerbock. Daher sollten Streuobstwiesen unbedingt wieder etabliert werden. Was können wir konkret in Plankstadt zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen und somit auch dem fortschreitenden Insektensterben entgegenwirken? Der kommunale Biotopverbund sollte umgesetzt werden, die Gemeinde könnte bei kommunalen Pachtverträgen darauf dringen, dass keine Pestizide eingesetzt werden und dass ein Mindestanteil an Blühflächen umgesetzt wird. Ebenso ist darauf zu achten, das angelegte Ausgleichsflächen in funktionsfähigem Zustand sind. Natürlich kann auch jeder Einzelne durch gezieltes Kaufverhalten und entsprechende Gartenbepflanzung etwas tun: regionale und saisonale Produkte bei Obst, Gemüse und Fleischwaren beim Einkauf bevorzugen sowie sogenannte heimische Bienenweiden im Garten anlegen. Diese Punkte helfen sehr beim Artenschutz.

Im Anschluss an den Vortrag stellte sich Dr. Baumann den Fragen der Besucher. Und am runden Tisch konnte sich jeder die von der Raiffeisengenossenschaft gespendete Blütenwiesensamen mitnehmen.

Sascha Munz

Thomas Burger, Gemeinderat der Grünen Liste Plankstadt (GLP), begrüßt die anwesenden Gäste, den Referenten, den Bundestagsabgeordneten der Grünen, Dr. Danyal Bayaz, den Landtagsabgeordneten der Grünen, Manfred Kern und die Presse.

Thomas Burger, Gemeinderat der Grünen Liste Plankstadt (GLP), begrüßt die anwesenden Gäste, den Referenten, den Bundestagsabgeordneten der Grünen, Dr. Danyal Bayaz, den Landtagsabgeordneten der Grünen, Manfred Kern und die Presse.

Dr. Andre Baumann ging auf die Gründe und Auswirkungen des Insektensterbens ein und stellte die Maßnahmen des Sonderprogramms mit einem Finanzvolumen von 30 Millionen Euro in den kommenden zwei Jahren vor.

Dr. Andre Baumann ging auf die Gründe und Auswirkungen des Insektensterbens ein und stellte die Maßnahmen des Sonderprogramms mit einem Finanzvolumen von 30 Millionen Euro in den kommenden zwei Jahren vor.

Die Grüne Liste Plankstadt (GLP) bedankt sich ganz herzlich bei Umweltstaatssekretär Andre Baumann für diese interessanten Einblicke und Ausführungen.

Die Grüne Liste Plankstadt (GLP) bedankt sich ganz herzlich bei Umweltstaatssekretär Andre Baumann für diese interessanten Einblicke und Ausführungen.

Fotos: Stefan Klein 

 

Anbei noch ein aktueller Artikel zum Thema: "Der stille Frühling wird erneut Realität" aus der Zeitschrift Spektrum unter http://www.spektrum.de/kolumne/der-stille-fruehling-wird-erneut-realitaet/1553550

 

 

Die Eppelheimer Grünen luden ein zu diesem Thema. Am Abend wurde der Masterplan der Stadt Heidelberg vorgestellt.

 

Wird auf der Heidelberger Gemarkung, in direkter Nachbarschaft von Plankstadt und Eppelheim, ein neuer Stadtteil entstehen - Wohnen und Arbeiten für 10.00 bis 15.000 Einwohner?

Die Pläne der IBA können Sie unter Entwicklungsvision PHV im Internet anschauen.

Foto: Stefan Klein

Noch vor seinem Vortrag zu dem Thema „Was tut das Land für Biodiversität und gegen Artensterben?", wurde André Baumann von Bürgermeister Nils Drescher herzlich begrüßt. Es ist ja auch nicht alltäglich, dass ein Staatssekretär der Landesregierung in Plankstadt zu Besuch ist.

Grund für den Vortrag im „Kleinen Plänkschter“ war die Einladung der GLP, bei der André Baumann schon lange Mitglied ist. Bürgermeister Drescher nutzte diese Gelegenheit, um mit Dr. Baumann einige Worte zu wechseln und bat ihn, sich in das Goldene Buch der Gemeinde Plankstadt einzutragen, was dieser gerne tat. Die GLP freut sich mit Dr. Baumann für diese Ehre, die nun schon drei aktuellen grünen Politiker zuteilwurde. Denn neben Umweltstaatssekretär Dr. André Baumann konnten sich auch Dr. Danyal Bayaz, MdB, und zuvor Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, in das Goldene Buch eintragen.

Thomas Burger

Der neugewählte Bundestagsabgeordnete der Grünen für den Wahlkreis Schwetzingen / Bruchsal Dr. Danyal Bayaz verbrachte einen Nachmittag in Plankstadt.

Zunächst besuchte er mit einer Abordnung der Grünen Liste Plankstadt (GLP) Bürgermeister Nils Drescher. Bei dem einstündigen Gespräch ging es um kommunalpolitische Herausforderungen der nächsten Jahre wie Integration und Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Zum Abschluss trug sich Danyal noch ins goldene Buch der Gemeinde ein.

 v.l.n.r.:  Gemeinderat Thomas Burger (GLP), Sascha Munz (GLP), MdB Dr. Danyal Bayaz (Grüne), Bürgermeister Nils Drescher

Danach nahm Danyal an der Eröffnung der Wanderausstellung "Wir sind dabei - Integrationsarbeit im Rhein-Neckar-Kreis" teil und konnte sich vor Ort über die Integrationsarbeit der Ehrenamtlichen und der Integrationsbeauftragten Frau Doris Grossmann einen Eindruck gewinnen.

 

links: Danyal bei seiner kurzem Grußwort. - rechts in der Bildmitte: Integrationsbeauftragte Doris Grossmann

Anschließend trafen sich die Grüne Liste und Interessierte mit dem Abgeordneten im Nebenzimmer der "Wärtschaft", um sich weiter auszutauschen. Dabei wurden die Themen Verkehr (Tempo 30, Lärmschutz), ÖPNV (Straßenbahn, neue Ausschreibung), Konversion PHV, Radschnellweg und Jugendbeteiligung angesprochen.

Danyal lud alle Interessierten zur Büro-Eröffnung nach Schwetzingen ein. Einweihungsfeier - 10. März 2018 

FacebookTwitterGoogle Bookmarks