Antrag 1: Sanierung Duschen und Umkleidekabinen des Schwimmbades

In der langfristigen Planung der Gemeindeverwaltung ist die Sanierung des Schwimmbades bereits vorgesehen. Im Haushalt 2017 sind einige Maßnahmen enthalten, die z.T. nicht 2017 zur Abrechnung kommen werden. Um den Sanierungsstau nicht immer weiter anwachsen zu lassen, beantragt die GLP deshalb, Arbeiten am Schwimmbad vorzuziehen.

Gerade die Duschen für das Schwimmbad bedürfen unbedingt der Sanierung. Die Duschen sind für Kinder nicht bedienbar (Wasserarmaturen verkalkt, Wassertemperatur nicht einstellbar, Kacheln kaputt). Am Vormittag findet in der Schwimmhalle der Schwimmunterricht beider Schulen und am Nachmittag zusätzlich der Schwimmunterricht einer Schwimmschule statt. Die Duschen im Schwimmbad werden wesentlich häufiger genutzt als die Duschen der Turnhalle und sollten deshalb für die Nutzer und aus energetischer Sicht schnell auf Vordermann gebracht werden.

Sanierung der Duschen und Umkleidekabinen

benötigte Finanzmittel ca. 175.000 €

( zur Info: Haushalt 2015 - Kosten für die Sanierung der Duschen in der Turnhalle (EG)
Bereitstellung von 175.000 € - Duschen Sanitärinstallationsarbeiten (120.000 €) und Fliesenarbeiten für Duschbereich (25.000 €) 

„Die Leitungsnetze sowie die Wand- und Bodenbeläge in den Duschen sind überwiegend noch aus dem Errichtungsjahr 1968 und mehrmals schon mussten aufgrund von Innenkorrosion Reparaturen am Netz in den unterschiedlichsten Stockwerken durchgeführt werden. „ (aus GR-Sitzung vom 13.04.2015))

 

Antrag 2: Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung im Quadrat Schubertstraße, Pestalozziweg, Im Altrott, Antoniusweg

Im Bereich der Humboldtschule hat sich ein Schul- und Kinderbetreuungszentrum entwickelt. Durch die Errichtung der Kinderkrippe im „Im Altrott“ und Kindergarten- Kinderkrippe im Pestalozziweg gibt es an allen vier Seiten gefährdete Bereiche für Kinder. Aus diesem Grund beantragen wir, dass die Straßen verkehrsberuhigt gestaltet werden, so dass die Autofahrer vor den Bereichen langsamer fahren müssen (wie an der Friedrichschule).

Der Umbau sollten in den nächsten vier Jahren angegangen werden, pro Jahr eine Straße. Wir empfehlen mit dem Antoniusweg zu starten, da hier noch Fördermittel zur Verfügung stehen. Der Antrag für Zuschuss wurde 2011 genehmigt und könnte noch abgerufen werden. Die Förderung könnte zwischen 10% und 12% liegen.

Kosten würden entsprechend der Maßnahmen entstehen, die im Ausschuss besprochen werden sollten.

Schätzung ca. 50.000€ pro Straße.

 

Antrag 3: Installation einer Geschwindigkeitsmessanlage

Vorbemerkung: Die in der Schwetzinger bzw. Eppelheimer Straße nachts gefahrenen Fahrzeuggeschwindigkeiten liegen weit über der zulässigen Geschwindigkeit von 30 km/h. Messungen und Ahndung der Geschwindigkeitsüberschreitungen finden jedoch in dieser Zeit nicht statt.

Wir beantragen den Ankauf einer stationär zu betreibenden Geschwindigkeitsmessanlage mit integriertem Digitalfoto durch die Gemeinde Plankstadt. Die Anlage soll in passende Metallgehäuse montiert werden können. Die (leeren) Metallgehäuse sollen an drei unterschiedlichen Stellen (Häusern) in der Schwetzinger bzw. Eppelheimer Straße montiert werden. Die Messanlage selbst soll jeweils abwechselnd dort eingebaut werden. Es darf von außen optisch nicht erkennbar sein, in welcher Box die Messeinrichtung gerade montiert ist. 

Finanzierung:

Wir gehen davon aus, dass durch die zu erwartenden Gebühreneinnahmen die Kosten der Anlage spätestens nach fünf 5 Jahren wieder hereinkommen.

 

für die Grüne Liste Plankstadt im März 2017

FacebookTwitterGoogle Bookmarks