Antrag 1: Aufstellung eines Bauschutt-Container zur Vermeidung von illegalen Ablagerungen

Die Gemeinde Plankstadt mietet einen Bauschuttcontainer an und stellt diesen innerhalb des umzäunten Häckselplatzes zu den bekannten Öffnungszeiten den Anwohnern von Plankstadt zur Verfügung. Als Gebühr werden 2,00 € pro Anlieferung von bis zu 200 kg recyclingfähiges Material (Gemische aus Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik ohne Fremdstoffe) erhoben.

Begründung: Es erfolgen regelmäßig unzulässige Schuttablagerungen von Beton- oder Mauerwerksresten, Fliesen und Ähnlichem am Rande der Feldwege und in den Parks unserer Gemarkung. Da die Verursacher in der Regel nicht ermittelt werden, müssen diese illegalen Ablagerungen auf Kosten der Gemeinde durch den Bauhof abtransportiert und entsorgt werden.

Hinweis: Die Abgabe von Bauschutt auf dem Betriebsgelände der örtlichen Fa. Berger ist nur Montag bis Freitag während der Öffnungszeiten möglich. Auf diese Möglichkeit wird jedoch nicht öffentlich (z. B. durch Werbeschilder oder Hinweise im Gemeindeanzeiger) hingewiesen.

Kosten: kostenneutral, wenn man die Arbeitszeit der Gemeindemitarbeiter zum Einsammeln der illegalen Ablagerungen, berechnet.

 

Antrag 2: Neue Web-Präsentation der Bibliothek

Die GLP beantragt für die Bibliothek der Gemeinde den Ausbau der WEB-Präsents. Bei der Software Bibliotheca gibt es ein weiteres Modul mit dem Namen „OPEN“, um die Webpräsents mit einigen Funktionen zu erweitern. Nähere Informationen finden man unter dem folgendem Link: http://www.oclc-bibliotheca.de/webopac-open.htm 

Vorteile / Mehrwert (Auszug Webseite):

  • Eine moderne Suchmaschinen-Technologie ermöglicht den Benutzern eine schnelle und komfortable Mediensuche. Dafür sorgen u.a. Features wie die "Meinten Sie"-Funktion bei unklarer Schreibweise, eine effiziente Filtersuche, Autovervollständigung u.vm.
  • Ob eine 3D-Galerie spezieller Buchtitel, automatisch generierte Empfehlungslisten (z.B. Top 10 o.ä.), Animierte "Tag-Cloud" mit häufigen oder wichtigen Suchbegriffen, Quicklinks, etc. Die Fusion eines der führenden Content Management Systeme (CMS) mit der Bibliothekssoftware schafft ganz neue Ausleihanreize.
  • Veranstaltungskalender, Foren, News und vieles mehr kann die Bibliothek in attraktivem Design professionell im Web präsentieren. Das Pflegen der Inhalte ist dabei kinderleicht und kann z.B. über RSS-Feed auch komplett automatisiert – ohne eigenen Aufwand aktualisiert werden.
  • OPEN ist offen für die Kommunikation mit Facebook, Twitter und Co. Lassen Sie Ihr Angebot doch einfach von Ihren Benutzern im Web 2.0 empfehlen. Jetzt wird es ganz einfach, Ihre Botschaften brandaktuell dort zu platzieren, wo sich Ihre Benutzer täglich aufhalten.
  • Ihre Bibliothek kann immer dann bei Ihren Nutzern sein, wenn sie gebraucht wird. Die Mobil-Version des OPAC-Portals OPEN für BIBLIOTHECAplus machts möglich. Ihre Benutzer haben damit Ihr komplettes Bibliotheksangebot immer auf ihrem Smartphone dabei. Sie können überall Medien recherchieren, reservieren oder verlängern und zahlreiche weitere Services nutzen.
  • Gute Integration der OnlineAusleihe

Kosten: ca. 3000 €

  

Antrag 3: Einstellung eines Mitarbeiters Bauhof / Gärtnertrupp

1 Stelle Bauhof / Gärtnertrupp

Die Arbeiten an den Grünflächen, Spielplätzen und öffentlichen Plätzen der Gemeinde können offensichtlich nicht bewältigt werden. Immer mehr Aufgaben bleiben unbearbeitet. Dies liegt auch an den neuen Baugebieten. Aus diesem Grund muss hier dringend Personal ausgebaut werden.

Kosten: ca. 78.000 Euro

siehe Anlage: Artikel der GLP im Mitteilungsblatt KW 42 vom 16.Okt.2014: Mehr Grün in der Gemeinde, aber da wo es auch hingehört

 

Spielende Kinder

Antrag 4: Aufstellen von Hinweisschilder zur Schulwegsicherung

Furten (beidseitig) bei den Schulen beschildern, um auf querende Kinder aufmerksam zu machen.

siehe Beispiel

 

Kosten: ca. 1.400 € für mehrere Schilder mit Befestigung usw.

  

Antrag 5: Neue Buswartehäuschen und Pflege der Bestehenden

a) Bei einigen älteren Bushaltestellen werden die Wartehäuschen und die Umgebung auf einen besseren Stand gebracht werden: Bänke ersetzen, neuer Anstrich für Posten und Pflasterung reinigen

Kosten: ca. 10.000 €

 

Boden reinigen Posten streichen 

Beispiele: Boden reinigen, Posten behandeln und streichen, alte Holzbänke ersetzen durch weniger anfällige, witterungsbeständige Bänke

 

b) Haltestelle „Altenheim“ durch neue (gläserne) Wartehäuschen ersetzen

(siehe Wartehäuschen bei der Haltestelle „Eppelheimer Straße“ (Kreisel))

Besonders die Haltestelle Richtung Schwetzingen ist viel zu dunkel, da sich keine Straßenlaterne in unmittelbarer Nähe befindet.

Kosten: ca. 12.000 €

 

Antrag 6: Bau einer Kletteranlage

Beispiel einer Kletteranlage 
Beispiel einer Kletteranlage

Bau einer Kletteranlage für Jugendliche, Heranwachsende und Erwachsene auf dem ungenutzten Bouleplatz / Konzept hier: Finanzielle Entlastung der Gemeindekasse durch erhebliche Eigenleistung der Bevölkerung (Stärkung sozialen Miteinanders).

 

Beschlussvorschlag:

1. Zum Bau einer Kletteranlage auf dem bestehenden Boulefeld (Bruchhäuser Weg Ost – Kreisel nach Eppelheim – vgl. Anlage) incl. kleiner Hütte und Slopline werden die Investitionsmittel um 33 TEUR erhöht.

2. Das bestehende Basketballfeld wird mit gelenkschonendem Boden versehen (zwischen Gässeläcker und Bruchhäuser Weg Ost – Kreisel nach Eppelheim). Erhöhung Investitionsmittel: 4 TEUR.

3. Zur Instandhaltung, Überwachung und Pflege aller Plankstadter Spielplätze und Freizeitanlagen inkl. Grünfläche sind in den Folgejahren jährlich keine weiteren Mittel einzuplanen.

 

Begründung:

Zu 1) Neubau Kletteranlage/Holzhütte Plankstadt – Ost (ca. 33.000,00 EUR)

Die hier beantragte Kletteranlage/Holzhütte (Pläne/Photos sowie Angebot vgl. Anlage)

  • ersetzt das ungenutzte und überwiegend mit Glasscherben und Zigarettenkippen verschmutzte Boulefeld,
  • nutzt dessen bauliche Anlage/Grundriß (keine weitere Versiegelung) und
  • versorgt nicht nur Kleinkinder bis 6 Jahre, sondern auch die mittlerweile immer zahlreicher werdenden Jugendlichen und Heranwachsenden (sowie aktive Erwachsene) mit einem Spielplatz. Die Holzhütte gewährleistet einen sicheren Aufenthalt auch bei schlechtem Wetter.

Der Bau kann kostengünstiger erfolgen, da eine Anzahl von Einwohnern sich an der Maßnahme mittels Eigenleistung beteiligen wollen (insb. bei Fundamentarbeiten, was zu einer Ersparnis iHv. ca. 5 TEUR führt).

Die Stadt Plankstadt verfügt derzeit über 19 öffentliche Spielplätze und Freizeitanlagen, hierbei jedoch über ein sehr eingeschränktes Angebot für Jugendliche und Heranwachsende. Für Neubauten bestehen derzeit keine zusätzlichen Mittel im Investitionsplan.

Bei dem Neubau spielt auch das Thema "Inklusion" eine Rolle, da (Therapeutische) Bewegungs- und Koordinierungsangebote für körperlich und/oder geistig behinderte Jugendliche und Heranwachsende berücksichtigt werden.

Zu 2) Basketballfeld/Gelenkschonender Belag (ca. 4.000,00 EUR)

Der Basketballplatz wird nicht nur von Jugendlichen, sondern auch von einer ganzen Reihe Erwachsener (30-60 Jahre) benutzt. Da dieser Platz lediglich asphaltiert ist, haben einige Nutzer immer stärkere Gelenkbeschwerden. Die Gemeinde Plankstadt sollte daher auch etwas für ihre erwachsenen Einwohner machen und den Platz mit einem gelenkschonenden sowie zugleich rutschfesten Belag versehen.

Zu 3) Instandhaltung, Überwachung und Pflege

Hinsichtlich der Instandhaltung, Überwachung und Pflege müssen bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 10-15 Jahren jährlich etwa 2 Spielplätze einer Sanierung unterzogen werden.

Mit dem derzeitigen Haushaltsplan können alle Spielplätze saniert bzw. teilsaniert werden. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die der Gemeinde obliegenden Verkehrssicherungspflichten nicht vollständig nachgekommen werden kann. Sollte entsprechend saniert werden, wird Plankstadt den Sanierungsstau vermeiden.

 

Die GLP-Fraktion bedankt sich für die gute Vorbereitung und die Mithilfe der Bevölkerung bei der Vorbereitung der Haushaltsanträge für 2015.

FacebookTwitterGoogle Bookmarks